Arbeitsintegriende Maßnahme (AIM)

Die Arbeitsweltintegrierende Maßnahme (AIM) ist für Jugendliche konzipiert worden, die die Schule beendet haben und aufgrund ihres Störungs - /bzw. Krankheitsbildes nicht in Ausbildung, Arbeit und überbetriebliche Fördermaßnahmen zu vermitteln sind. In der Maßnahme sollen Durchhaltevermögen, Konzentration, Grundarbeitsfähigkeiten und notwendige soziale Kompetenzen erlernt und geübt werden. Darüber hinaus bietet die AIM eine Berufsfindung an. Hier werden die Jugendlichen unterstützt, einen für sie Geeigneten und ihren Wünschen entsprechenden Ausbildungsberuf zu finden.

 

Zeitraum:

Das Angebot findet Montag bis Freitag im Zeitraum von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Die AIM ist zunächst auf ein Jahr ausgelegt. Kann aber nach Absprache, auch innerhalb des Hilfeplangespräches, verlängert werden.

 

Ziel:

In dieser Maßnahme sollen schrittweise Basisfähigkeiten, die für eine Integration in den Arbeitsprozess erforderlich sind vermittelt werden.

 

Es stehen max. 6 Plätze zu Verfügung. Begleitet wird die Arbeitsweltintegrierende Maßnahme von einem Staatlich anerkannten Arbeitserzieher.

 

Unsere Jugendlichen bei einer Arbeitsintegrierenden Maßnahme.
Unsere Jugendlichen bei einer Arbeitsintegrierenden Maßnahme.
Unsere Jugendlichen bei einer Arbeitsintegrierenden Maßnahme.
Unsere Jugendlichen bei einer Arbeitsintegrierenden Maßnahme.