Bewerberinformation gemäß des Kirchlichen Datenschutzgesetzes (§ 15 KDG)

Datenschutz und der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns sehr wichtig. Wir halten die datenschutzrechtlichen Vorschriften ein und informieren Sie nachfolgend über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Bewerbungsprozess bei uns.

Kontaktdaten des Verantwortlichen

Verantwortlich für die Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten im Bewerbungsprozess ist das:
Jugendhilfezentrum Haus auf dem Wehrborn
54298 Aach
Telefon 0651 8244-0
E-Mail info@wehrborn.de

 

Grundlage für die Bereitstellung Ihrer Daten

Die Bereitstellung Ihrer Daten ist für einen möglichen Vertragsabschluss mit uns erforderlich. Sie sind nicht gesetzlich oder vertraglich dazu verpflichtet, uns Ihre Daten zu übermitteln. Da wir bei unserem Bewerbungsverfahren jedoch Angaben zu Ihrer Person benötigen, ist die mögliche Folge einer Nichtbereitstellung, dass wir Sie als Bewerber bei uns nicht hinreichend berücksichtigen können.

 

Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Personenbezogene Daten dürfen nur für festgelegte, eindeutige und legitimierte Zwecke erhoben werden. Zweck der Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten ist Ihr Bewerbungsverfahren. Ihre Bewerberdaten werden wir daher nur zum Zweck der Abwicklung Ihres Bewerbungsverfahrens verwenden. Dies umfasst:

  • Bewerbungs- und Einstellungsaktivitäten
  • Verwaltung Ihrer Bewerbungsunterlagen
  • Bewertung von Qualifikationen
  • Durchführung von Bewerbungsgesprächen
  • Treffen einer Einstellungsentscheidung
  • Planung des Einarbeitungs- und Neueinstellungsprozesses
  • Kommunikation mit Ihnen
  • Kommunikationsdaten (E-Mail, Schriftverkehr)

Die Rechtsgrundlage dieser Datenverarbeitung ergibt sich aus § 53 Abs. 1 Kirchliches Datenschutzgesetz (KDG). Nachstehend sehen Sie eine Beschreibung der Rechtsgrundlagen, auf deren Basis wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Bitte beachten Sie, dass diese Angaben nur Beispiele und keine vollständige oder abschließende Liste der möglichen Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung darstellen.

 

Einwilligung (§ 6 Abs.1 b KDG)

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur mit Ihrer vorherigen, ausdrücklichen und freien Einwilligung, z. B. wenn Sie uns eine Speicherung Ihrer Bewerbungsunterlagen für einen längeren Zeitraum als den für das Bewerbungsverfahren erforderlichen Zeitraum gestatten.

 

Erfüllung eines Vertrags mit Ihnen (§ 6 Abs. 1 c KDG)

Die Datenverarbeitung ist für die Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen zur Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses mit Ihnen erforderlich.

 

Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung (§ 6 Abs. 1 d KDG)

Die ctt mbH unterliegt einer Reihe gesetzlicher Anforderungen wie z. B. Arbeits- und Beschäftigungsgesetze, Sozialversicherungsgesetze, Datenschutzgesetze, Steuergesetze. Zur Einhaltung dieser Anforderungen müssen wir bestimmte personenbezogene Daten, wie z.B. personenbezogene Daten, die wir im Rahmen des Bewerbungsverfahrens von Ihnen erheben, verarbeiten.

 

Wahrung berechtigter Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten (§ 6 Abs. 1 g KDG)

Wir verarbeiten bestimmte personenbezogene Daten zur Wahrung unserer berechtigten Interessen oder von berechtigen Interessen Dritter. Dies erfolgt jedoch nur, wenn Ihre Interessen als Betroffener im Einzelfall keinen Vorrang gegenüber den Interessen der ctt mbH oder Dritter haben.

 

Wer hat Zugriff auf Ihre Daten

Wir stellen grundsätzlich sicher, dass Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für eine begrenzte Anzahl von befugten Personen zugänglich sind, die diese Daten für die Bereitstellung der oben genannten Verarbeitungszwecke kennen müssen. Der vertrauliche Umgang mit Ihren Daten ist dabei gewährleistet.

  

Dauer der Speicherung

Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten mit Erhalt Ihrer Bewerbung. Sofern wir Ihre Bewerbung ablehnen, oder Sie unser Angebot ablehnen, speichern wir Ihre Bewerberdaten längstens sechs Monate nach der Ablehnung Ihrer Bewerbung, es sei denn Sie erteilen uns Ihre Einwilligung zu einer längeren Speicherung.

 

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung usw.

Ihnen stehen sog. Betroffenenrechte zu, d.h. Rechte, die Sie als im Einzelfall betroffene Person ausüben können. Diese Rechte können Sie gegenüber dem Krankenhausträger gelten machen. Sie ergeben sich aus dem Kirchlichen Datenschutzgesetz (KDG):

  • Recht auf Auskunft, § 17 KDG: Sie haben das Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden gespeicherten personenbezogenen Daten.
  • Recht auf Berichtigung, § 18 KDG: Wenn Sie feststellen, dass unrichtige Daten zu Ihrer Person verarbeitet werden, können Sie Berichtigung verlangen. Unvollständige Daten müssen unter Berücksichtigung des Zwecks der Verarbeitung vervollständigt werden.
  • Recht auf Löschung, § 19 KDG: Sie haben das Recht, die Löschung Ihrer Daten zu verlangen, wenn bestimmte Löschgründe vorliegen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn diese zu dem Zweck, zu dem sie ursprünglich erhoben oder verarbeitet wurden, nicht mehr erforderlich sind.
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, § 20 KDG: Sie haben das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten. Dies bedeutet, dass Ihre Daten zwar nicht gelöscht, aber gekennzeichnet werden, um ihre weitere Verarbeitung oder Nutzung einzuschränken.
  • Recht auf Widerspruch gegen unzumutbare Datenverarbeitung, § 23 KDG: Sie haben grundsätzlich ein allgemeines Widerspruchsrecht auch gegen rechtmäßige Datenverarbeitungen, die im öffentlichen Interesse liegen, in Ausübung öffentlicher Gewalt oder aufgrund des berechtigten Interesses einer Stelle erfolgen.

 

Widerruf der Einwilligung

Sofern die Erhebung oder Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf einer Einwilligung beruht, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt im Falle des Widerrufs unberührt.

 

Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde wegen Datenschutzverstößen

Unabhängig davon, dass es Ihnen auch freisteht, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, haben Sie das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtlich nicht zulässig ist. Dies ergibt sich aus § 48 Kirchliches Datenschutzgesetz. Die Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde kann formlos erfolgen.

 

Kontaktdaten:

Das Jugendhilfezentrum Haus auf dem Wehrborn hat eine Datenschutzbeauftragte bestellt. Ihre Kontaktdaten lauten wie folgt:
Jugendhilfezentrum Haus auf dem Wehrborn
Datenschutzbeauftragte
54298 Aach
Telefon: 0651 8244-154
E-Mail: datenschutzbeauftragte@wehrborn.de


Zuständige Aufsichtsbehörde:
Diözesandatenschutzbeauftragte des Katholischen Datenschutzzentrums:
Ursula Becker-Rathmair
Domplatz 3
60311 Frankfurt
Telefon: 069 80087188-00
Telefax: 069 80087188-15
E-Mail: info@kdsz.ffm.de

Kontakt

Jugendhilfezentrum Haus auf dem Wehrborn

Auf dem Wehrborn
54298 Aach
Telefon0651 8244-0
Telefax0651 8244-200

Ansprechpartner