Unsere Wohngruppen

Jeder unserer Wohngruppe steht ein eigenes Haus auf unserem Gelände zur Verfügung. Hier bieten wir insgesamt fünf intensiv-pädagogische Wohngruppen und zwei intensiv-pädagogische Kleingruppen für Mädchen an.

In den Intensivgruppen wird mit einem hohen personellen Aufwand individuell auf die Bedürfnisse der jungen Menschen eingegangen. Mittels Punkte- oder Stufenplänen wird der Tagesablauf klar strukturiert. In den Regelgruppen (zwei Mädchen- und zwei Jungengruppen) wird die Persönlichkeit des jungen Menschen weiterhin gefestigt. Hier ler­nen die Mädchen und Jungen zunehmend mehr Verantwortung zu übernehmen. Die eigenverantwortliche Alltagsbewältigung und Alltagsgestaltung können die jungen Menschen schließlich in unserer Verselbständigungsgruppe oder im Betreuten Einzelwohnen erlernen.

Intensiv-pädagogische Kleingruppe für Mädchen

In unseren intensiv-pädagogischen Kleingruppen für Mädchen bieten wir einen Schonraum mit familienähnlichen Strukturen für fünf Mädchen mit einer psychischen Beeinträchtigung und/oder eingeschränkten geistigen Fähigkeiten.

Hier gibt es verbindliche Abläufe, die den Jugendlichen im Alltag Orientierungshilfen bieten sollen:

  • gemeinsame Planung des Tagesablaufs
  • Begleitung und Unterstützung beim Schulbesuch
  • feste Zeiten zur Hausaufgabenbetreuung und Lernhilfe
  • Gruppengespräche, Gruppenaktivitäten
  • tägliche Einzelreflektion anhand eines individuellen Punkteplanes
  • Erlebnis- und Outdoortage
  • Vermitteln von lebenspraktischen Tätigkeiten
  • reitpädagogisches Angebot

Haben Sie Fragen zu unseren intensiv-pädagogischen Kleingruppen für Mädchen oder wünschen Sie nähere Informationen?


Dann kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner:

Erziehungsleitung:
Heike Marxen
Telefon 0651 8244-184
E-Mail H.Marxen@wehrborn.de 

Pädagogischer Leiter:
Michael Fujishige
Telefon 0651 8244-131
E-Mail M.Fujishige@wehrborn.de

Intensiv-pädagogische Wohngruppen

In den Intensivgruppen wird mit einem hohen personellen Aufwand individuell auf die Bedürfnisse der jungen Menschen eingegangen. Mit individuellen Punkte- und Stufenplänen wird der Tagesablauf der Jugendlichen klar strukturiert. Eventuell notwendige Medikationen werden in den regelmäßigen Gesprächen (in der Regel einmal wöchentlich) mit dem Oberarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie überprüft und mit Beteiligung der Eltern angepasst. Durch die abendliche Tagesreflexion bekommen die Jugendlichen zeitnah eine Rückmeldung zu ihrem Verhalten. In den wöchentlichen Gruppenkonferenzen werden gemeinsam die Aktivitäten der kommenden Wochen geplant und Probleme innerhalb des Zusammenlebens in der Wohngruppe angesprochen. 

Jede Jugendliche sowie jeder Jugendliche hat wechselnd innerhalb der Wohngruppe eine feste Aufgabe/ein festes Amt, worum sie oder er sich kümmern sollte. Dazu gehört u.a. die Mithilfe in der Küche sowie das Aufräumen und Putzen der Gemeinschaftsräume. Hierbei werden sie jedoch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wohngruppe unterstützt. Um die Ordnung und Sauberkeit in den Zimmern kümmert sich jede Jugendliche sowie jeder Jugendlicher selbst. Dazu gehört auch das Waschen der eigenen Wäsche in unserem Waschraum

Beurlaubungen nach Hause werden im Aufnahmegespräch und in den Hilfeplangesprächen abgesprochen (in der Regel einmal im Monat und 5 Nächte in den Schulferien). Mit der internen Schule und den Ausbildungsstellen besteht ein täglicher Austausch.

Haben Sie Fragen zu unseren Intensivgruppen oder wünschen Sie nähere Informationen? 


Dann kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner:

Erziehungsleitung:
Heike Marxen
Telefon 0651 8244-184
E-Mail H.Marxen@wehrborn.de

Pädagogischer Leiter:
Michael Fujishige
Telefon 0651 8244-131
E-Mail M.Fujishige@wehrborn.de

Regelgruppen

In den Regelgruppen (zwei Mädchen- und zwei Jungengruppen) werden bis zu 9 Jugendliche von 4,5 - 5 pädagogischen Fachkräften betreut. Hier lernen die jungen Menschen verstärkt Eigenverantwortung zu übernehmen. Deshalb sind sie aktiv in die Gestaltung und Planung des Gruppenalltags eingebunden. Durch eine aktive Mitarbeit im Gruppenalltag können sie sich z. B. eine zweite Heimfahrt im Monat erarbeiten. Neben der einrichtungsinternen Hauptschule können die Jugendlichen auch eine – ihrem Leistungsniveau entsprechende – öffentliche Schule besuchen. Mit der internen Schule und den Ausbildungsstellen besteht ein täglicher Austausch. Die Leistungen und die Mitarbeit in der Ausbildung werden zusätzlich über einen Punkteplan täglich reflektiert und den Wohngruppen zurückgemeldet.

Haben Sie Fragen zu unseren Regelgruppen oder wünschen Sie nähere Informationen?


Dann kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner:

Erziehungsleitung:
Heike Marxen
Telefon: 0651 8244-184
E-Mail: H.Marxen@wehrborn.de

Pädagogischer Leiter:
Michael Fujishige
Telefon: 0651 8244-131
E-Mail: M.Fujishige@wehrborn.de

Verselbstständigungsgruppe/Betreutes Wohnen

In der Verselbstständigungsgruppe werden die Jugendlichen in der eigenverantwortlichen Alltagsbewältigung und Alltagsgestaltung unterstützt. Hierfür stehen abseits des Einrichtungsgeländes zwei Einfamilienhäuser zur Verfügung, die von jeweils 3 - 4 jungen Menschen bewohnt werden. Für die Versorgung (Einkaufen, Kochen, Putzen, Waschen) sind die Jugendlichen selbst verantwortlich, werden aber von den Kolleginnen und Kollegen unterstützt und beraten. Beim Wechsel in das Angebot des Betreuten Einzelwohnens beziehen die jungen Menschen in der Regel eine, auf ihren Namen angemietete, kleine Wohnung. Die Ausstattung wird gemeinsam mit der Bewohnerin und dem Bewohner angeschafft.

Die jungen Menschen erhalten das monatliche Haushaltsgeld auf ihrem Konto und verwalten dieses so weit wie möglich selbständig. Beim Einzug in das Appartement wird ein Betreuungsvertrag geschlossen, in dem auch die Kontaktzeiten mit den Betreuerinnen und Betreuern geregelt sind. Aufgenommen werden sowohl Jugendliche aus anderen betreuten Wohnformen unserer Einrichtung wie auch jugendliche Quereinsteiger. Die Bewohner sollten mindestens 17 Jahre alt sein und ein ausreichendes Maß an Bereitschaft zur Zusammenarbeit, an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortung mitbringen. 

Haben Sie Fragen zu unserem Betreuten Wohnen oder wünschen Sie nähere Informationen?


Dann kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner:

Erziehungsleitung:
Heike Marxen
Telefon: 0651 8244-184
E-Mail: H.Marxen@wehrborn.de

Pädagogischer Leiter:
Michael Fujishige
Telefon: 0651 8244-131
E-Mail: M.Fujishige@wehrborn.de

Intensivpädagogische Wohngruppe für Mädchen mit Transgender-Thematik

Was bedeutet Transgender?

Als Transgender werden Menschen bezeichnet, die sich mit ihrem ursprünglichen biologischen Geschlecht nur unzureichend oder gar nicht identifizieren können, es als falsch empfinden und sich einer eindeutigen Geschlechtszuweisung entziehen. Es handelt sich weniger um die Frage der sexuellen Identität, sondern vielmehr um die grundlegende Geschlechtsidentität.

Transpersonen, die sich seelisch eindeutig mit dem anderen Geschlecht identifizieren, werden als transsexuell bezeichnet und unterziehen sich häufig im Laufe ihres Lebens einer körperlichen Geschlechtsanpassung. Hier wird zwischen Transmännern (von weiblich zu männlich) und Transfrauen (von männlich zu weiblich) unterschieden.

Häufig merken Transpersonen schon in der frühen Jugend, dass sie sich mit ihrem Geschlecht nicht identifizieren können. Da Ablehnung und mangelnde Unterstützung gefürchtet werden, unterdrücken oder verbergen Trans-Jugendliche oft ihre Geschlechtsidentität, wodurch die Phase vom Bewusstwerden des Trans-Seins bis zum Coming-out meist langwierig ist. Die Unterstützung durch das soziale Umfeld ist hier besonders für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Bedeutung.


Unser Ziel ist es, junge Mädchen, die sich mit ihrem Geschlecht nicht identifzieren können, auf ihrem Weg zu unterstützen.

Transgender-Jugendliche haben die gleichen alterstypischen Lebensstile, Wünsche und Ziele wie die anderen Jugendlichen in ihrer Peergroup. Damit stehen sie vor den gleichen Entwicklungsaufgaben. Im Unterschied zu den Cisgender-Jugendlichen, die sich mit ihrem zugewiesenen Geschlecht identifizieren können, befinden sich die Trans-Jugendlichen überdies in einer besonderen Lebenslage, die vom gesellschaftlichen Umgang mit sexueller Identität und geschlechtlicher Diversität beeinflusst ist. Eine entpathologisierende Sicht auf die Transgenderhematik hat sich in der Allgemeinheit noch nicht festgesetzt.

Die gesellschaftliche Inakzeptanz führt bei Trans-Jugendlichen insbesonders dann zu einer Überforderung, wenn sie auch im familiären Kontext und näheren sozialen Umfeld keine Unterstützung finden. Daraus resultiert ein oppositionelles, sich verweigerndes, regelmissachtendes, verbal aggressives, schulverweigerndes und in manchen Fällen ein selbstverletzendes Verhalten. Diese Symptome deuten auf ein kinder- und jugendpsychiatriches Störungsbild hin, können aber auch als normale Reaktion auf ihre persönlichen Nöte und Probleme gedeutet werden.


Unser Angebot

In einer intensiv-pädagogischen Wohngruppe bieten wir Mädchen ab 10 Jahren, die ihre sexuelle Identität bzw. ihre Geschlechtsidentität noch nicht gefunden haben oder sich in einer Coming-out-Phase befinden, Unterstützung an, sich dem Spannungsfeld zwischen eigenen Bedürfnissen, Lebensplänen und den gesellschaftlichen Normen zu stellen. Dabei erfahren sie von uns:

Wertschätzung
Die Mädchen werden in ihrer Rolle ernstgenommen und gendergerecht angesprochen. Sie erfahren eine vertrauens-volle und angstfreie Atmosphäre, in der Vielfalt nicht als Ausnahme, sondern als selbstverständlich und bereichernd gilt.

Unterstützung
Sie werden in ihrer Eigenständigkeit sowie im schulischem Bereich gefördert, bei Behördengängen begleitet und in der Coming-out-Phase fachlich und persönlich unterstützt.

Normalität
Eine klare Tagesstruktur in einem nicht-diskriminierenden und versorgenden Umfeld soll für Sicherheit sorgen. Eigene lebenspraktische Ressourcen werden in das neue Lebens-umfeld integriert.

Soziales Umfeld
In ihrem Wohnumfeld und der Schule haben die Jugendlichen Kontakt zu Gleichaltrigen. Auch der Kontakt zur Familie wird gefördert und gegebenenfalls stabilisiert.

Haben Sie Fragen zur Intensivpädagogischen Wohngruppe für Mädchen mit Transgender-Thematik oder wünschen Sie nähere Informationen?


Dann kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner:

Erziehungsleitung:
Heike Marxen
Telefon: 0651 8244-184
E-Mail: H.Marxen@wehrborn.de

Pädagogischer Leiter:
Michael Fujishige
Telefon: 0651 8244-131
E-Mail: M.Fujishige@wehrborn.de

Kontakt

Jugendhilfezentrum Haus auf dem Wehrborn

Auf dem Wehrborn
54298 Aach
Telefon0651 8244-0
Telefax0651 8244-200

Ansprechpartner